[otw_shortcode_info_box border_style=“bordered“]INTERVIEW (Werbung wegen Nennung von Personen + Affiliate Link, unbezahlt)[/otw_shortcode_info_box]

Das Buch von Katharina Katz »Einfach machen! Der Guide für Gründerinnen« habe ich über diverse Instagram Stories entdeckt, da während der Buchveröffentlichung so viel darüber berichtet wurde. Hier war ich sofort neugierig, denn das Buch trifft natürlich auch bei mir einen Nerv. Deshalb freue ich mich sehr, dass sich Katharina die Zeit für ein Interview genommen hat und ich an dieser Stelle über das tolle Buch für Gründerinnen berichten kann. Eins kann ich schon mal verraten: Es erwarten euch super gute Tipps, die ich am Anfang meiner Selbstständigkeit auch gerne so auf dem Silbertablett serviert bekommen hätte und fantastische Geschichten von inspirierenden Gründerinnen. Falls ihr also schon lange über eine mögliche Selbstständigkeit nachdenkt, ist dieses Buch sicherlich ein guter Anstoß, um endlich loszulegen und einfach mal zu machen! 

Interview mit Katharina Katz zu ihrem Buch »Einfach machen! Der Guide für Gründerinnen«

• Wie ist die Idee entstanden einen Guide für Gründerinnen rauszubringen? (Erzähl hier gerne auch etwas über deinen Hintergrund und die Stolpersteine in der Selbstständigkeit)

Ich habe mich selbst vor knapp vier Jahren als Creative Consultant selbstständig gemacht, zunächst neben meinem Job als Führungskraft in einem Start-Up. Als die Anfragen immer mehr wurden, bin ich zunächst auf drei Tage runter gegangen und habe dann ganz gekündigt als der erste richtig große Auftrag für ein Konzept für ein neues Magazin kam, bei dem ich wusste: Das schaffe ich nicht mehr nebenbei. In den vier Jahren hat sich meine Selbstständigkeit entwickelt und verändert. Ich habe für viele große Firmen wie IKEA und Grundig gearbeitet, für Netflix, Axel Springer und den Bauer Verlag. Anfangs habe ich Konzepte geschrieben, dann kam der Bereich Video hinzu, bei dem ich sowohl das Styling als auch Rezeptentwicklung und die Produktion verantwortet habe. Was sich jedoch immer durchgezogen hat, ist mein Schwerpunkt: Food.

Während dieser Zeit und durch die ganzen Projekte habe ich immer wieder tolle Frauen getroffen, die ebenfalls von einer Selbstständigkeit träumen, sich jedoch nicht wirklich getraut haben. Mit der Zeit stellte ich fest, dass sie alle, obwohl aus ganz unterschiedlichen Bereichen, die gleichen Fragen und Ängste zurückhielten. Da entstand die Idee, all die Informationen, die ich mir über die Jahre ebenfalls überall zusammen suchen musste, in einem Buch zu bündeln. Ich wollte jedoch keinen trockenen Businessratgeber schreiben, sondern ein inspirierendes Buch mit spannenden Vorbildern, das so schön aufgemacht ist, dass man es gern der Freundin schenkt, die schon so lange mit der Idee einer Selbstständigkeit spielt.

Buchtipp, Einfach mal machen, Guide für Gründerinnen, Interview mit Autorin Katharina Katz, Tipps zum Gründen, Selbstständigkeit, Selbstständig machen,

 

• Warum wendest Du dich explizit an Frauen? Benötigen Frauen hier eher einen kleinen Anstoß in die Richtung zum Gründen?

Es gibt einfach immer noch deutlich weniger Gründerinnen und ich möchte das ändern! Ich möchte mit meinem Buch sowohl alle Informationen bündeln, die man für den Start benötigt, aber vor allem möchte ich Mut machen und inspirieren. Und was inspiriert mehr als richtig starke, tolle Vorbilder? Darum waren mir die persönlichen Interviews auch so wichtig, in denen alle Seiten einer Selbstständigkeit aufgezeigt werden. Denn besonders das Thema Familie und Kinder ist bei uns Frauen ein Angst-Faktor. Der Großteil der Frauen in meinem Buch ist Gründerin und Mutter und lebt so vor, dass wir sehr wohl beides haben können!

• Auch ein spannendes Thema: Du bist vor Kurzem Mutter geworden, hast gleichzeitig dein Buch herausgebracht und jede Menge Presserummel hinter dich gebracht. Was sind deine Tipps all diese Dinge unter einen Hut zu bekommen?

Ich habe tatsächlich bis zum Ende meiner Schwangerschaft an dem Buch gearbeitet und so traten meine Tochter und das Buch-Baby innerhalb weniger Monate in mein Leben. Und wir haben mit dem Buch anscheinend einen Nerv getroffen, wir hatten sofort sehr viele Presseanfragen, ich habe also Interviews per Mail und Telefon gegeben und versucht, auf Instagram am Ball zu bleiben, wo so viele Leserinnen das Buch gepostet und so liebe Kommentare und Nachrichten geschrieben haben.

Ich bin aber keinesfalls Superwoman, sondern habe einen wahnsinnig tollen Mann und engagierten Papa, der die ersten drei Monate mit mir Elternzeit genommen hat. Das ist tatsächlich auch der Schlüssel, um alles miteinander zu vereinen: Man darf einfach nicht glauben, dass man alles alleine schaffen muss. Mindestens genauso wichtig: Pass auf dich auf! Man darf einfach nicht permanent über seine eigenen Grenzen gehen, kleine Auszeiten, mal eine Tasse Kaffee in der Badewanne oder eine Mittagsstunde sind super wichtig.

Was natürlich auch hilft, ist ein bisschen Multitasking: Ich telefoniere z.B. gern, wenn die Kleine bei unserer Mittagsrunde im Kinderwagen eingeschlafen ist. Ich bin an der frischen Luft, sie kann entspannt schlafen und ich kann wieder etwas von meiner To Do Liste streichen.

• Im Magazin sowie im Buch stellst du spannende Frauen und deren Business vor, um andere Frauen zu ermutigen und zu inspirieren. Auch für mich waren gerade diese Geschichten sehr spannend. Nach welchen Kriterien hast du die einzelnen Stories fürs Buch ausgewählt?

Ich habe mir zunächst das Konzept für das Buch und die einzelnen Kapitel überlegt. Dann habe ich geschaut, wer für diese Kapitel einen echten Mehrwert mit seiner Geschichte bringen würde. Ich wollte gerne Frauen aus verschiedenen Bereichen zeigen, die etwas zum Buch beitragen können, das ich nicht selbst beantworten kann und vor allem war mir eine Mischung extrem wichtig. Die Frauen sollten aus ganz Deutschland kommen, ich wollte kleine und große Gründerinnen, jemanden aus der kreativen Branche, der sich mit Social Media auskennt, jemand aus dem Bereich IT,  Frauen, die einen eigenen Laden oder ein Restaurant aufgezogen haben.
Einige der Macherinnen, wie die Fotografin Jules Villbrandt  oder die Schuhmacherin Stefanie Schöninger kannte ich bereits vorher und manche Geschichten, wie die von Franziska von Hardenberg, fand ich selbst so inspirierend und spannend, das ich sie unbedingt dabei haben wollte.

• Du gibst auch Workshops für Gründerinnen. Magst Du uns hierüber etwas mehr erzählen?

Ich schaue mir in den Workshops die einzelnen Ideen und Businessmodelle ganz genau an und wir besprechen, was die nächsten Schritte sein könnten. Dafür verschicke ich vorher einen Fragebogen, in dem ich bereits die ersten Informationen einhole und mich ganz gezielt vorbereiten kann. In einem Workshop sitzen maximal vier Teilnehmer und dabei profitiert man natürlich auch stark von den anderen – denn jeder ist ja an einem anderen Punkt in seiner Gründung. Bei den Workshops geht es also weniger um allgemeine Hilfen, sondern ganz gezielt das eigene Projekt. Dazu bekommt natürlich jeder noch das Buch mit nach Hause, falls noch Fragen offen bleiben.

• Wie war das Feedback von männlichen Gründern zum Buch?

Das Feedback war bisher durch und durch positiv, viele Frauen haben mir geschrieben, dass sie nach genau so einem Buch gesucht haben und einige Männer, dass sie sich freuen, dieses Buch jetzt einer Freundin zu schenken, die schon länger mit dem Gedanken an eine Selbstständigkeit spielt.

• Wofür bist du besonders dankbar?

Ich bin wahnsinnig dankbar für unsere gesunde kleine Tochter, eine liebevolle Familie, die uns immer unterstützt und tolle Freunde, die sich so ehrlich und herzlich mit mir über den Erfolg des Buches freuen.

Liebe Katharina, vielen herzlichen Dank für das tolle Interview!
Wenn Ihr jetzt noch mehr über Katharina erfahren wollt, folgt ihr doch am besten bei Instagram oder schaut mal im Einfach Machen Magazin vorbei.

 

~ Hier könnt ihr den Guide für Gründerinnen kaufen ~


Fotos © Knesebeck Verlag und Katharina Katz

Leave a comment