Keratosis Pilaris (Reibeisenhaut) ist ein recht weiterverbreitetes Hauptproblem. Ich weiß, wovon ich spreche, da mich die kleinen, verhärteten Pickelchen an den Oberarmen auch schon eine geraume Zeit begleiten. Aber nicht nur an den Armen kann sich Reibeisenhaut bilden, sondern auch an den Beinen, am Po oder sogar im Gesicht.

Im Folgenden erläutere ich euch, was Keratosis Pilaris ist, wie die Reibeisenhaut entsteht und welche Produkte und Mittelchen helfen können, dieses Hautproblem besser in den Griff zu bekommen. 


Hinweis: Die Artikel auf ElisaZunder zu gesundheitlichen Themen ersetzen keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Ärztin. Zudem stellen die Artikel kein Wirk- , HEIL- oder Gesundheitsversprechen dar. Bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden solltet ihr immer den Arzt / die Ärztin eures Vertrauens konsultieren.


[enthält Produktempfehlungen] 

Was ist Keratosis Pilaris?

Bei Keratoris Pilaris (auch Reibeisenhaut genannt) handelt es sich um eine Verhörnungsstörung. Die Haut produziert in diesem Fall zu viel Keratin, sodass durch die Überproduktion die Haarfollikel in der Haut verstopfen. Das Resultat sind kleine, oftmals leicht gerötete und harte Pickelchen auf der Haut.

Welche Symptome treten auf?

Die Reibeisenhaut zeichnet sich durch kleine weiße oder auch rote Pickelchen aus. Diese können an den Oberarmen (wie z. B. bei mir), an den Beinen, dem Po oder sogar im Gesicht auftreten. Die kleinen Erhebungen, die Pickeln ähneln, werden auch Keratosen genannt. Durch Keratosis Pilaris entstehen zwar keine Schmerzen, aber rein optisch kann dieses Hautproblem schon sehr störend sein. Zudem können die kleinen Pickel auch jucken, wenn man dann kratzt, kann dies zu Entzündungen der Haut führen.

Eine Reibeisenhaut kann zudem durch trockene Haut begünstigt werden, daher heißt es hier mit den richtigen Treatments und Pflege entgegenzuwirken, um das Hautproblem besser in den Griff zu bekommen.

Meine Erfahrung

Die Pickelchen an meinen Oberarmen (Reibeisenhaut) treten phasenweise und unterschiedlich stark auf. Daher habe ich mir anfangs gar nicht viel dabei gedacht und wusste natürlich auch nicht, was es mit den kleinen Pickelchen an meinen Oberarmen auf sich hat.

Aus diesem Grund habe ich die ersten Pickel einfach ausgedrückt und dachte mir, damit hat es sich. Ein weiterer unschöner Nebeneffekt von Reibeisenhaut ist es übrigens, dass die kleinen Pickel auch stark jucken können. Weshalb ich mir diese nachts oft aufgekratzt habe. Vielleicht kennt ihr das auch?  Irgendwann dämmerte es mir dann aber auch mal, dass das Ausdrücken und Kratzen nicht die richtige Vorgehensweise sein kann und das vielleicht mehr hinter meinem Hautproblem steckte. So fing ich an, mich zu informieren und probierte verschiedene Treatments, Tinkturen und Cremes aus.

Bei mir ist es zudem so, dass die Reibeisenhaut im Sommer fast komplett verschwindet. Dies liegt daran, dass die Oberarme öfter an die frische Luft kommen und nicht ständig von Kleidung bedeckt sind. Die Sonne, Luft und vor allem Meerluft oder Meersalz helfen meiner Haut, sich zu regenerieren.

Zur kälteren Jahreszeit ist es hingegen oft so, dass meine Reibeisenhaut zurückkehrt beziehungsweise eher auftritt. Die Verschlechterung des Hautzustandes zur kälteren Jahreszeit liegt an unterschiedlichen Faktoren. Bei mir sind es beispielsweise äußere Einflüsse wie Kälte und Heizungsluft, die dafür sorgen, dass meine Haut zu Trockenheit neigt und die trockene Haut kann die Verhornungsstörung begünstigen. Daher ist es so wichtig, mit Treatments (beispielsweise Trockenbürsten) und der richtigen Pflege entgegenzuwirken, ansonsten häufen sich die kleinen unschönen Pickel an den Armen wieder. Und genau das wollen wir doch vermeiden 😉

Nach diesem kurzen Rückblick auf meine persönliche Erfahrung mit Keratosis Pilaris sowie meinen Anfängerfehlern möchte ich nun näher auf die Treatments und Produkte eingehen, die sich für mich bewährt haben.

 

Reibeisenhaut, Keratosis Pilaris, Verhörnungsstörung, Pickel an den Oberarmen, Beauty Tipps, Hautpflege, ElisaZunder Blogazine,

Sollte man Reibeisenhaut ausdrücken?

Ihr solltet die kleinen Pickelchen nicht ausdrücken. Hierdurch ist es möglich, dass sich die Haut weiter verschlechtert oder sogar unschöne Narben entstehen. Stattdessen solltet ihr lieber bestimmte Treatments und Mittelchen nutzen, um die Keratoris Pilaris besser in den Griff zu bekommen.

Was hilft gegen Reibeisenhaut?

Oben schon erwähnt, habe ich inzwischen einige Treatments und Mittel im Gepäck, die meine Reibeisenhaut verbessern können. Diese liste ich euch im Folgenden einmal genauer auf und ich hoffe, dass auch für dich das Richtige dabei ist.

1. Trockenbürsten

Mit dem Trockenbürsten habe ich begonnen, weil es so viele zahlreiche Vorteile auf unsere Gesundheit bietet. Ich wollte einfach ausprobieren, was dran ist und wie es sich auf mich und meinen Körper auswirkt. Meine Keratosis Pilaris an den Oberarmen stand also bei den ersten Trockenbürstungen überhaupt nicht im Fokus, allerdings merkte ich schon nach wenigen Anwendungen, dass die Bürstenmasssage ein echter Game-Changer sein könnte.

Durch die Reibung an den Oberarmen werden alte Hautschüppchen entfernt, die Durchblutung der Haut gefördert und unter anderem auch Giftstoffe abtransportiert (mehr Vorteile des Trockebürstens hier). Durch das Entfernen der alten Hautschuppen wird die Haut etwas softer und weicher und außerdem kann diese eine nachfolgende Pflege besser aufnehmen. Hierdurch wirkt man trockenen Stellen entgegen, die die Verhornungsstörung (Reibeisenhaut) fördern können.

Ich benutze zum Trockenbürsten des Körpers eine vegane Trockenbürste von ruhi, womit ich sehr zufrieden bin. Die Trockenbürste ist etwas softer und eignet sich meines Erachtens super für Einsteiger und auch für die Behandlung von Reibeisenhaut.

Falls ihr eventuell auch der Suche nach einer Trockenbürste mit härteren Borsten seid, findet ihr in diesem Artikel weitere Empfehlungen für Trockenbürsten.

2. Peelings oder Peeling-Handschuh

Falls du dich mit dem Trockenbürsten nicht anfreunden kannst, sind auch Peelings oder ein Peeling-Handschuh hilfreich. Diese kannst du beispielsweise auch wunderbar unter der Dusche anwenden und ansonsten ist die Anwendung eigentlich recht ähnlich zum Trockenbürsten. Durch die Reibung wird die Haut stimuliert, die Durchblutung gefördert und abgestorbene Hautschüppchen und trockene Hautstellen etwas weicher.

Außerdem wird die Haut so wunderbar auf eine nachfolgende Pflege vorbereitet, die dann besser in die Haut eindringen kann. Hierdurch kannst du den Verhornungen sehr gut entgegenwirken.

Zwei meiner liebsten Peelings sind das Weleda Dusch-Peeling Birke und das Rose Cocos Body Polish von Herbivore.

3. Feuchtigkeitsspendende Pflege

Das A und O für ein schönes Hautbild, sei es im Gesicht oder am Körper, ist Feuchtigkeit. Und da trockene Haut eine Verhörnungsstörung (Reibeisenhaut) begünstigen kann, ist eine feuchtigkeitsspendende Pflege essenziell.

Hier einige meiner liebsten Lotions für den Körper:

4. Sonne

Oben habe ich erwähnt, dass meine Reibeisenhaut sich im Sommer immer deutlich verbessert, was an der Sonne liegt. Hierbei aber bitte nicht den Sonnenschutz vergessen 😉 Ich benutze unter anderem die sun protect Lotion von Santaverde und bin damit sehr zufrieden.

5. Meersalz

Gerade bei Urlauben am Meer verbessert sich meine Haut deutlich, was auf die heilende Wirkung vom Meersalz zurückzuführen ist. Für eine Anwendung mit Meersalz muss man jedoch nicht gleich immer in den Urlaub fahren, denn auch zu Hause ist dies wunderbar möglich. Hierfür kann man beispielsweise ein Peeling mit Meersalz anwenden oder auch Badezusätze mit Meersalz nutzen. Falls du keine Badewanne hast, kannst du etwas Meersalz auch einfach in lauwarmen Wasser auflösen und die betroffenen Hautstellen einsprühen.

6. Ausgewogene, gesunde Ernährung

Eine ausgewogene und gesunde Ernährung sowie das ausreichende Trinken von Wasser (2,5 Liter pro Tag) nimmt ebenfalls einen enormen Einfluss auf unsere Haut. Bei Wassermangel kann unsere Haut zu Trockenheit neigen und fahl aussehen. Aus diesem Grund  solltest du auch hier schauen, was du ggf. verbessern kannst, indem du mehr trinkst oder auch mehr entzündungshemmende Lebensmittel (z. B. Ingwer) zu dir nimmst. Auch bestimmte Nahrungsmittelunverträglichkeiten können für ein verschlechtertes Hautbild sorgen, daher solltest dies vorher auch mit dem Arzt / der Ärztin deines Vertrauens abgeklärt werden.

Ich hoffe, dass dir meine Erfahrung mit Reibeisenhaut und die genannten Tipps und Tricks ebenfalls weiterhelfen.
Alles Liebe, 

Elisa

Weitere Beauty Tipps & Ratgeber findest du in der Rubrik »Beauty Tipps«


Affiliate Links sind mit * oder gekennzeichnet.
Der Artikel muss mit Werbung markiert werden, da Produktempfehlungen, Markennennung und Affiliate Links enthalten sind. Dieser Artikel ist keine bezahlte Kooperation. Im Text und im Widget unten befinden sich Affiliate Links: Über deren Verkauf wird eine Provision an ElisaZunder ausgeschüttet. An dem Kaufpreis oder der Abwicklung ändert sich für euch dadurch nichts. Es ist lediglich eine Wertschätzung für die Arbeit von ElisaZunder.

 

4 Comments

  • Posted 23. September 2021 18:42
    by Shadownlight

    Ich habe eine Freundin die darunter leidet- gerne gebe ich deinen Artikel weiter.
    Liebe Grüße!

    • Posted 24. September 2021 10:17
      by Elisa

      Freut mich, dass du den Artikel zur Reibeisenhaut deiner Freundin empfiehlst.

      Lieben Dank und liebe Grüße,
      Elisa

  • Posted 24. September 2021 11:14
    by Sabine Gimm

    Meine Haut an den Oberarmen ist zwar ein bisschen „grisselig“, aber glücklicherweise nicht entzündet. Bei mir liegt es insgesamt an der trockenen Haut. Das Peeling von M. Asam kann ich auch empfehlen.

    Liebe Grüße Sabine

    • Posted 4 Tagen ago 10:59
      by Elisa

      Liebe Sabine,

      vielen Dank für den Tipp. Das probiere ich auch mal aus 🙂

Leave a comment